Ingenieure helfen der Welt

vdin_ihdw2016_220x160iks unterstützt gemeinnützige Projekte

Überall auf der Welt gibt es Menschen in Not, die unsere Hilfe benötigen. Häufig mangelt es bereits an grundlegenden menschlichen Bedürfnissen wie sauberem Wasser, Energieversorgung oder hygienischen Bedingungen. Wir haben daher entschlossen, dieses Jahr auf Weihnachtsgeschenke zu verzichten und stattdessen eine Spendenaktion für gemeinnützige Zwecke durchzuführen.

Mit unserer Aktion „INGENIEURE HELFEN DER WELT“ unterstützen wir gemeinsam mit den VDI nachrichten ausgewählte Hilfsprojekte in aller Welt.

Mit einfachen technischen Lösungen Lebensbedingungen nachhaltig und effektiv zu verbessern ist dabei unser Antrieb. Die von uns unterstützten Projekte zeichnen sich durch innovative Ansätze, hohen Technikaspekt und Nachhaltigkeit aus. Immer sind engagierte Ingenieure gefragt, die mit Tatkraft und technischem Know-how vor Ort konkrete Hilfe leisten.

Unterstützen auch Sie eines oder mehrere der teilnehmenden Projekte und wir verdoppeln Ihre Spende. Hierfür stellt die iks Gruppe ein Spendenvolumen von insgesamt 10.000 EUR zur Verfügung. Klicken Sie dazu einfach auf eines der Projekte unten, dann gelangen Sie auf unsere Partnerseite betterplace.org.

Die Spendenverdoppelungsaktion startet am 6. Dezember 2016.

Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe.
Herzliche Grüße – Ihre iks Unternehmensgruppe

Hier finden Sie vorab alle Informationen zum Verfahren:  IngenieurehelfenderWeltverdoppelt2016.betterplace.org

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

UPDATE vom 7.12.16: Aufgrund der umwerfenden Resonanz ist unser Verdoppelungsbudget bereits aufgebraucht! Sie können gerne weiter für die Projekte spenden, allerdings wird ab jetzt nicht mehr verdoppelt.

Wir danken allen Spendern und Spenderinnen für die tolle Unterstützung und freuen uns, dass Sie mit uns gemeinsam Gutes tun.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Unterstützte Projekte:


 

14. November 2016

Infos zu Ihren Karrieremöglichkeiten & konkrete Jobangebote – iks ist auf dem vdi Recruiting Tag in Darmstadt

Informationen zu Ihren Karrieremöglichkeiten & konkrete Jobangebote erhalten Sie von uns auf dem VDI nachrichten Recruiting Tag in Darmstadt am iks Messestand 9.

Freitag, 21. September 2018
von 11:00 – 17:00 Uhr
Darmstadtium

Der VDI nachrichten Recruiting Tag in Darmstadt richtet sich an alle wechselwilligen Ingenieure und IT-Spezialisten, egal ob Young Professionals oder Professionals. Neben der Möglichkeit, potenzielle Arbeitgeber zu treffen, können Sie auch spannende Vorträge besuchen oder viele kostenfreie Angebote wie die individuelle Karriereberatung und das Bewerbungsfoto-Shooting wahrnehmen.

Nutzen Sie die Chance und informieren Sie sich über die attraktiven Einstiegsmöglichkeiten bei der iks.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

19. September 2018

10 Jahre iks Engineering Hannover

2018 feiern wir das 10-Jährige Jubiläum der iks Engineering Niederlassung Hannover. Wir gratulieren dem Team für die gute Arbeit und wünschen natürlich weiterhin viel Erfolg. Am 1. Januar 2008 eröffneten wir mit dem damaligen und heutigen Niederlassungsleiter Helmut Rotter in der Podbielskistr. 333 in Hannover unser erstes Büro in der Region. In den letzten Jahren haben wir den Standort zur Zentrale für den gesamten Bereich “Nord” ausgebaut. Somit werden von hier die Gebiete Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Niedersachsen (Hannover, Osnabrück, Wolfsburg, Braunschweig), Nordhessen (Kassel) sowie Ostwestfalen (Bielefeld, Minden) betreut und koordiniert.
Genau ein Jahr nach der Gründung, am 1. Januar 2009 stand der Umzug in größere Räume, in das Büro in der Ahrensburger Str. 4-6 in Hannover-Lahe an.

In so einem großen Gebiet betreut das Team von Herrn Rotter natürlich zahlreiche Kunden, zu den bekanntesten gehören: Continental AG, Bosch, Philips, Hauni, Blohm + Voss, Lürssen (Luxusjachten), Reemtsma (Zigaretten), Airbus, Atlas, Dräger, Eppendorf, Rheinmetall, Daimler, Bombardier, Volvo CE, GEA und Jungheinrich.

Gebäude in der Ahrensburger Str. 4-6 Hannover

 

14. Juni 2018

Vermittlungen mit iks: Neues Portal STEMP ist gestartet

Die iks hat ein neues Portal für Direktvermittlungen ins Leben gerufen: STEMP ist ab sofort online und bietet für Bewerber UND Unternehmen gleichermaßen zahlreiche Vorteile: Bewerber finden dort interessante und spannende Stellenangebote, zu denen wir sie vermitteln. Unternehmen können auf STEMP kostenfrei redaktionell betreute Stellenanzeigen veröffentlichen und so gewünschte Spezialisten finden.

STEMP STEHT FÜR SCIENCE, TECHNOLOGY, ENGINEERING, MATHEMATICS – PROFESSIONALS.

STEMP ist die Plattform, auf der Spezialisten neue berufliche Herausforderungen finden. Unternehmen können auf dort ihre Missionen veröffentlichen und offene Stellen anbieten. Finden Sie mit uns Ihre zukünftigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

STEMP  vermittelt Spezialisten an Unternehmen – zuverlässig, kompetent, persönlich.

STEMP ist eine kostenfreie Plattform zur Vermittlung von Spezialisten in MINT Berufen.

Wir decken sämtliche Branchen wie Maschinenbau, Fahrzeugbau, Automatisierung, IT, Industrie 4.0, Luftfahrt, Raumfahrt, Medizintechnik, Verfahrenstechnik oder Chemie und Energietechnik ab. Ingenieure, Techniker, Entwickler, Programmierer und Technische Assistenten können mit STEMP Karriere machen. Jobvermittlung einfach gemacht vom Spezialisten.
Unternehmen können auf STEMP kostenlos beliebig viele Stellenanzeigen veröffentlichen. Erst im Erfolgsfall, bei der Einstellung einer Fachkraft (m/w) erheben wir eine Vermittlungsgebühr.
Bis dahin bleibt unser Portal für Personalvermittlung auch für Unternehmen komplett kostenfrei.

www.stem-p.com

6. März 2018

iks Engineering High Potentials Meeting 2018

Die iks hat ein Förder- und Austauschprogramm für besonders talentierte und qualifizierte Spezialisten ins Leben gerufen. Dieses Programm trägt den Namen iks High-Potentials. Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder im Firmenhauptsitz der iks in Filderstadt, in diesem Jahr fand das Meeting am 23. Januar statt. Dabei werden Projekte und Arbeiten präsentiert, aktuelle Entwicklungen mit der Geschäftsleitung erörtert und eine bessere Vernetzung der Mitarbeiter untereinander ermöglicht.

In diesem Jahr präsentierten die Teilnehmer drei spannende Projekte, an denen Sie derzeit arbeiten. Die Themenvielfalt zeigt wieder einmal die Bandbreite der Leistungen unserer Mitarbeiter. In einer interessanten Vortragsreihe ging es zunächst um die Möglichkeiten der holografischen Datenspeicherung und der weiter voranschreitenden Miniaturisierung der Chipherstellung. Ein hochkomplexes Thema, das von unserem Mitarbeiter dennoch sehr anschaulich und erkenntnisbringend präsentiert wurde.

Anschließend wurde das Thema Elektromobilität im Personennahverkehr und die einhergehenden Herausforderungen präsentiert und gemeinsam diskutiert.

Zum Abschluss hielt eine iks Mitarbeiterin einen weiteren spannenden Vortrag – untermauert mit interessanten Fakten – zum Thema Kernenergie und Rückbau von Atomkraftwerken.

Wir danken allen Teilnehmern für die engagierte Teilnahme und den informativen Einblick in ihren Beruf – wir freuen uns schon auf das nächste iks High-Potentials Meeting!

24. Januar 2018

iks Engineering auf dem vdi Recruiting Tag in Hannover

vdi Recruitingtag in Hannover (v.r. Frank Sedlaczek, Madeleine Wolf, Ralf Köhlitz, Helmut Rotter )

Am 28. Oktober war unser Team aus Hannover auf dem vdi Recruiting Tag, der Job- und Karrieremesse des vdi in Hannover  vertreten. iks bietet attraktive Angeboten und spannende Jobs für Young Professionals und Absolventen in den Bereichen Maschinenbau, Fahrzeugbau, IT, Automatisierungstechnik, Medizintechnik, Energietechnik und vieles mehr.

http://www.ingenieurkarriere.de/recruiting-tag/hannover 

Zu unserer Standortseite iks Engineering Hannover

29. Oktober 2017

Sponsoring: Eröffnung des Projekts “Energiestadt” in Leverkusen

(v.l) Bürgermeister der Stadt Leverkusen Bernhard Marewski mit iks Gruppe Geschäftsführer Claus Weber und Claus Peter Brandt, Geschäftsführer iks Engineering bei der Eröffnung der Energiestadt in Leverkusen
(v.l) Bürgermeister der Stadt Leverkusen Bernhard Marewski mit iks Gruppe Geschäftsführer Claus Weber und Claus Peter Brandt, Geschäftsführer iks Engineering bei der Eröffnung der Energiestadt in Leverkusen

Die iks unterstützt soziale Projekte um ihrer gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen nachzukommen und um gezielt regionale Organisationen oder Vereine vor Ort zu unterstützen. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das Sponsoring des “Naturguts Ophoven” in Leverkusen.

Die Instution hat sich zum Ziel gesetzt “Menschen in der Region für ihre Natur und Umwelt zu begeistern. Erlebnisprogramme und Veranstaltungen sollen dazu beitragen, dass sich Kinder und Erwachsene mit ihrer Natur und Umwelt auseinandersetzen und sich als Teil von ihr begreifen. Nur so können wir den Nachhaltigkeitsgedanken in ihrem Bewusstsein verankern.”

Mit  Unterstützung der iks konnte nun die “Energiestadt” neu eröffnet werden. Im Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt erfahren die Besucher alles über Strom und Energie. Mit Hilfe der Stepperstation wird veranschaulicht, wie anstrengend und schweißtreibend Energieumwandlung ist. Jetzt wurde diese Stepperstation von iks modernisiert und komplett mit Hard- und Software neu ausgerüstet. Das Projekt wurde von unserem EDV Leiter Frank Bellartz vollständig geplant, aufgebaut, programmiert und in Betrieb genommen. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmals für die tolle Arbeit bei diesem Projekt.

Neben unserer deutschlandweiten Weihnachtsaktion “Ingenieure helfen der Welt”, die wir gemeinsam mit den vdi nachrichten durchführen, ist das Engagement für das Naturgut Ophoven ein regionales Projekt und betont den Raum Köln mit unserer dortigen langjährig ansässigen Niederlassung.

14. November 2016

Wochenrückblick Industrie 4.0: Offene Plattformen, Cyberangriffe und neue Arbeitswelt

Durch die rasch voranschreitende Digitalisierung ergeben sich für die Industrie viele neue Chancen aber auch neue Herausforderungen. Dieser Prozess wird in der Öffentlichkeit unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert. In unserem Wochenrückblick möchten wir Sie über neue Entwicklungen und Diskussionen zu diesem Thema auf dem Laufenden halten.

http://www.iks-engineering.de/wochenrueckblick-industrie-4-0-offene-plattformen-cyberangriffe-und-neue-arbeitswelt/

29. September 2016

Angebliche Schlupflöcher im geplanten AÜG?

Am 27.07.2016 wurde in der Sendung „Plusminus“ (ARD) ein Bericht zum Thema Leiharbeit und dem aktuell vorliegenden Gesetzesentwurf gesendet. In dem Bericht führt Herr Prof. Dr. Däubler aus, dass der neue Gesetzesentwurf neue Schlupflöcher zur Durchführung von Scheinwerkverträgen beinhaltet. Wir teilen diese Ansicht nicht.

Lesen Sie unserem offenen Brief, warum der Beitrag von „Plusminus“ zu kurz greift.

2. August 2016

Frauen im Ingenieurberuf: Von königlichen Kunden und der Faszination Luftfahrt

Bei der iks Gruppe sind Frauen in technisch anspruchsvollen Jobs nichts Neues. Julia W. und Nicole R. sind zwei der besten Beispiele dafür: Julia war beim Kunden Liebherr vor Ort in Ehingen tätig. Ihr coolstes Projekt? Ist definitiv eines Königs würdig. Für Nicole geht es über die Wolken: Sie ist Teil eines Teams, das in Hamburg ein neues Passagierflugzeug entwickelt.

Sonnenschirme_Artikel_Frauen_im_IngenieurberufGleichberechtigung am Arbeitsplatz, Frauen in Führungspositionen – nichts Neues oder Ungewöhnliches bei der iks Gruppe. Bevor es in die Chefetage geht, arbeiten die Ingenieurinnen wie alle anderen auch an verschiedensten Projekten beim Kunden vor Ort. ,Der Kunde ist König’ ist dabei eine Prämisse, die voll und ganz auf das Projekt von Julia W. zutraf. Das Produkt im Zentrum der Aufmerksamkeit waren Sonnenschirme. Nicht die kleinen, bunten am Strand oder im Cocktailglas. Nein, es ging um Sonnenschirme, die jegliche Dimensionen sprengen: Der Durchmesser eines dieser Riesen beträgt 53 Meter. Was der königliche Aspekt dabei ist?

Wenn der Kunde wirklich König ist

Die saudi-arabische Stadt Mekka ist die Pilgerstätte des Islams schlechthin. Bis zu 2,5 Millionen Menschen pilgern jährlich zur Hadsch dorthin, Tendenz steigend. Die zentrale Moschee der Stadt bietet längst nicht mehr genug Platz, um alle Gläubige unterzubringen, die Zeremonien werden seit geraumer Zeit auf das Gebiet um die Moschee herum ausgeweitet – im Freien und unter der erbarmungslosen Sonne des Orients. Temperaturen von bis zu 50 Grad Celsius im Schatten sind keine Seltenheit. Um die Pilger zu schützen, werden die großen Plätze rings um die Moschee mit Hilfe der Rekord-Sonnenschirme verschattet. Der Auftrag kommt vom saudischen König, der neben der Funktionalität selbstverständlich großen Wert auf repräsentatives Design und vollendete Ästhetik legt.

Auch der pragmatische Ansatz darf nicht übersehen werden: Die Schirme verfügen über Wasseranschlüsse, um die Pilger mit Trinkwasser versorgen zu können. Was keinesfalls heißt, dass die Schirme sich nicht wie handelsübliche Modelle zusammenklappen lassen müssen. „Meine Aufgabe war die statische Berechnung der Schirme“, erklärt Julia. „Zu Beginn war es von großer Bedeutung, dass ich für das Ganze einen Rundum-Blick bekam, daher war die umfassende Dokumentation eine weitere wichtige Aufgabe von mir. Diese wurde später unter anderem zur Qualitätssicherung benötigt.“ Julia W. fühlte sich wohl in diesem Projekt. Ein erster Prototyp der Schirme wurde bereits auf dem Gelände von Liebherr in Ehingen gebaut. „Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, ist der wirklich nette Kontakt zu den iks Kollegen in der Niederlassung Ulm. Für mich als Berufseinsteigerin waren zu Beginn sehr viele Fragen offen, ich konnte mich mit allen Anliegen an die Niederlassung wenden. Die Kollegen waren immer für mich da, haben auch mal Zeit für ein persönliches Wort.“

Im kollegialen Netzwerk zum Erfolg

Nicole R. empfindet das genauso. „Es ist schon so etwas wie ein Traum, der in Erfüllung geht“, eröffnet die 29-jährige Betriebswirtin das Gespräch mit HI:TECH CAMPUS (Anm.: die Printversion von www.academicworld.net), als sie von ihrem Job bei der iks Engineering in Hamburg-Finkenwerder zu erzählen beginnt. „Ich habe mich schon zu Schulzeiten sehr für die Luftfahrt interessiert. Im Studium habe ich dann im Rahmen von Praktika beim Hamburger Flughafen und bei der Lufthansa Technik erste Erfahrungen gesammelt.“ Es ist also wenig verwunderlich, dass sie nun sehr glücklich ist, bei der Entwicklung eines der modernsten zweistrahligen Passagierflugzeuge Europas eine wichtige Rolle zu besetzen.

„Ich arbeite im Entwicklungsteam, das sich um eines der vier mechanischen Systeme des Flugzeugs, und zwar die Primärisolierung, kümmert. Sie dient dazu, Kälte, Lärm und Feuchtigkeit vom Innenraum abzuhalten. Organisatorisch bin ich dem Teamleiter zur Seite gestellt, gemeinsam steuern wir die Arbeit unseres Zulieferers und Projektteams.“ Maßgeblich für die tägliche Arbeit ist dabei ihrer Meinung nach die Planung der sogenannten Projektmeilensteine – sozusagen der Zeitplan, der für die Entwicklung des Flugzeugs vorgesehen ist. Hierfür müssen sie sich intern mit den verschiedenen Funktionsbereichen abstimmen, damit hier alle Rädchen ineinander greifen. Nicole R. muss in der täglichen Arbeit im Team die nächsten Schritte planen, die zur Erreichung des nächsten Meilensteins notwendig sind und sich um deren saubere Umsetzung kümmern. Im engen Kreis arbeitet sie mit zirka 15 Kollegen zusammen. Weitere Teams kümmern sich auf Sektionsebene um die mechanischen Systeme; auch hier ist einiges an Koordination notwendig. „Der Job ist abwechslungsreich und spannend, es kommt nie Langeweile auf, jeden Tag bietet sich eine neue Herausforderung. Bei einer solchen Neuentwicklung gibt es eben keine Routine. Genau das gefällt mir so.“

Gemeinsam ist besser als allein: Zusammenarbeit mit dem DIB

Bis der neue Jet dann tatsächlich abhebt, werden noch einige reizvolle Aufgaben zu meistern sein. Um Frauen in beruflichen und fachlichen Fragen optimal unterstützen zu können, arbeitet die iks Gruppe außerdem mit dem Deutschen Ingenieurinnenbund e.V. (DIB) zusammen. Dessen  Schwerpunkte liegen neben dieser Unterstützung auch auf der nationalen und internationalen Lobby- und Gremienarbeit.

30. Juni 2016